VfR Friesenheim bleibt A-Ligist – Titel für „Alte Herren“

Was lässt sich mit dem Fußballverein VfR Friesenheim verbinden? Nun, der VfR ist ein über 100 Jahre alter Traditionsclub. Er war der erste Verein in Ludwigshafen, der seine Heimspiele auf Kunstrasen austrug. Man nennt die Friesenheimer die Eulen, eine Bezeichnung, die sich im Namen des Sportplatzes wiederfindet. Der heißt nämlich Eulenpark-Stadion. Dazu spielt der VfR traditionell in grünen Trikots. Es gibt aber noch etwas anderes, was längst Eingang in den Sprachgebrauch gefunden hat. Die Friesenheimer gelten als „unaufsteigbar“. Seit einigen Jahrzehnten versucht die erste Garnitur des VfR den Sprung in die Bezirksliga zu schaffen. Ein paar Mal war das Team kurz davor, doch geklappt hat es noch nie. Auch in dieser Saison haben die Männer in Grün etliche gute Spiele abgeliefert, zeitweise sogar begeisternden Fußball gespielt, aber am Ende war es wie immer. Der VfR wurde Weiterlesen [...]

Zahlreiche Sportler geehrt

In der Vereinshalle des Sportvereins Friesenheim ehrte die Arbeitsgemeinschaft (Arge) Friesenheimer Vereine vergangenen Samstag verdiente Sportler. Nach der Eröffnung durch den Vorsitzenden Heinz Theo Adrian und einem Grußwort des Ortsvorstehers Günter Henkel sowie des Sportdezernenten und Bürgermeisters Wolfgang van Vliet führte Michael Stein von der Karnevalsgesellschaft Eule mit viel Humor durch das Programm. In den Showteilen traten Tanzgruppen der KG Eule und der Tanz- und Sportbühne auf. In diesem Jahr neu war die Kategorie Sonderpreis für hervorragende Leistung, die an Maximilian Waack ging, der beim VFR Friesenheim in der Bambini Abteilung startete und dort bis in die F -Jugend blieb. Nach Stationen beim FSV Oggersheim, 1. FC Kaiserslautern und Astoria Walldorf landete er bei der TSG Hoffenheim, wo er mittlerweile einen Vertrag bei TSG 1899 Hoffenheim II unterschreiben konnte. Weiterlesen [...]

Ein echter Friesenheimer Italiener

Peppe Constanzino betreibt wieder die Vereinsgaststätte des VfR Friesenheim Die Vereinsgaststätte des VfR Friesenheim hat einen neuen Pächter. Das Ehepaar Peppe und Izabela Constanzino betreibt in der Teichgasse 30 wieder die Pizzeria „Da Peppe“. Peppe Constanzino verwöhnt seine Gäste seit einem Monat in der Pizzeria „Da Peppe“ in der Friesenheimer Teichgasse 30. Pizza und Pasta, mediterrane Vorspeisen und Salate, Fleisch-, Geflügel- und Fischgerichte bietet seine Karte. Eine besondere Spezialität sind die nach italienischer Art hausgemachten Tortelloni und die im Steinofen gebackene Pizza. Gemeinsam mit seiner Frau Izabela, mit der er in Friesenheim lebt, ist er beim VfR gleich wieder heimisch geworden. Constanzino kennt den Verein schon aus früheren Zeiten. Der waschechte „Friesenheimer Italiener“ ist seit 30 Jahren in Deutschland und war schon einmal zwölf Jahre Weiterlesen [...]

Schmierereien auf der Stadionwand

Unbekannte besprühen Mauer des Friesenheimer „Eulenparks“ mit Schriftzügen gegen die kurdische Untergrundorganisation PKK Eigentlich war’s ein gutes Wochenende für den VfR Friesenheim. Am Sonntag haben die A-Klasse-Nord-Kicker das Derby im „Eulenpark“ gegen Alemannia Maudach 4:2 gewonnen. Getrübt wurde die Freude aber schon am Morgen danach. Unbekannte haben in der Nacht zum Montag die Außenwand des VfR-Stadions mit Schriftzügen in türkisc her Sprache verschmiert. Die Polizei ermittelt. Neben der Stadionwand in der Teichgasse 30 haben der oder die Übeltäter auch ein Kiosk gegenüber sowie eine Garagenwand des SV Friesenheim großflächig mit blauer Farbe verunstaltet. Die Schriftzüge im Umfeld der dortigen Kleingartenanlage richten sich gegen die Arbeiterpartei Kurdistans, kurz PKK. Die Untergrundorganisation wird von der EU als terroristische Vereinigung eingestuft. Weiterlesen [...]